Handpuppen fördern die Phantasie

Wann immer ein Kind eine Handpuppe in die Finger bekommt – es wird direkt anfangen, damit zu spielen und sie mit menschlichen Charakterzügen und Verhaltensweisen zu eigenem Leben zu erwecken. Besitzt das Kind nur eine Bauchrednerpuppe, so wird es selber mit dieser ein Gespräch beginnen, hat es gleich zwei oder mehrere Handpuppen, so fängt es sicherlich bald ein Rollenspiel an, dass nicht nur für die Eltern sehr spannend anzusehen, sondern auch für die Entwicklung des Kindes hilfreich ist. Schon nach kürzester Zeit wird jede Handpuppe bestimmte Charakterzüge erhalten. So wird schnell klar, dass die böse Hexe oder der gefährliche Tiger von den anderen Handspielpuppen nicht gemocht wird und sie gemeinsam versuchen, durch Kampf, Schlauheit oder kleine Tricks den Bösewicht in die Flucht zu schlagen. Mit ihren Handpuppen spielen die Kinder Märchen nach und beginnen dabei fast wie von selbst, sich eigene Geschichten und Zusammenhänge auszudenken. So werden durch das Spiel mit den Handpuppen vor allem Kreativität und Phantasie gefördert, die auch im späteren Leben des Kindes eine entscheidende Rolle spielen. Denn um neue Ideen zu entwickeln, sind Vorstellungskraft und schöpferischer Einfallsreichtum unabdingbar.

Auch beim Spiel mit Gleichaltrigen beschäftigen die Kinder sich gerne mit ihren Handpuppen. So können sie in völlig andere Rollen schlüpfen, Dinge zueinander sagen, die sie sich sonst niemals trauen würden und mit ihren Handpuppen soziales Verhalten erlernen und begreifen.

Wie fasziniert sind große und kleine Zuschauer immer wieder über wirkliche Bauchredner, die in verteilten Rollen und mit unterschiedlichen Stimmen mit ihren Handpuppen sprechen. Denn Bauchrednerpuppen sind ein ganz besonderer Reiz für die Zuschauer ebenso wie für die Spieler. Auch Kinder üben sich gerne im Bauchreden, sprechen normal mit ihren auf der Hand steckenden Pferden oder Waschbären und antworten mit der veränderten Stimme der Bauchrednerpuppen. Dabei gibt es nicht weinige Kinder, die stundenlang vor dem Spiegel mit ihren Handspielpuppen üben, beim Reden nicht die Lippen zu bewegen, so wie es die echten Künstler auch tun. Auf diese Weise trainieren die Kleinen mit ihren Bauchrednerpuppen nicht nur ihre Gesichtsmuskulatur, sondern erlernen dabei gleichzeitig auf spielerische Art mehr Konzentrationsvermögen und Ausdauer.